„Siehe, hier ist Wasser! Was hindert mich getauft zu werden?“ (Apg. 8,36)

Taufe

Taufe

Heute feierten wir Taufe! Mein großer Sohn lässt sich heute taufen.

Wir freuen und sehr! Schon vor 2 Jahren durften wir an der Taufe unserer Tochter teilhaben. Eigentlich kann man darüber gar nicht bloggen. Du musst es einfach (mit)erleben.

Unsere Tochter wurde damals mit 3 weiteren Täuflingen getauft. Mutig stand sie auf und berichtete der Gemeinde über ihren Glaubensweg und den Gründen, wieso sie sich taufen lässt. Ich muss wohl nicht erwähnen, das mein Mutterherz vor Freude hüpfte. Und dann die Taufe selbst. Als sie mit dem damaligen Jugendpastor ins Wasser stieg, nochmals ihren Glauben bejahte, untergetaucht wurde und wieder auftauchte, da wurden beim Vater und bei der Mutter die Augen feucht.

In der nachfolgenden Anbetungszeit wanderten meine Gedanken damals kreuz und quer. Mal sang ich mit, mal dachte ich an meine Kinder.

Ich bin so froh, das mein Mann und ich trotz aller menschlichen Begrenztheit und auch den vielen Fehlern die wir mach(t)en offenbar eins vermitteln konnten: Es lohnt sich bei etwas Wichtigem „dran zu bleiben“!

Mein Mann und ich haben beide eine große Gabe von Gott bekommen. Und darüber bin ich froh, gerade jetzt, wenn ich auf fast 21 Ehejahre zurück blicke. Wir sind beide keine Menschen, die schnell aufgeben. Und wer meine Lebensgeschichte(n) hier im Blog schon gelesen hat, das es viele „Möglichkeiten“ gegeben hätte die Flinte ins Korn zu schmeißen … oder auch den Glauben zu verlieren. Und so mussten (durften?) unsere Kinder oft durch unsere Lebensumstände Dinge lernen, die viele Menschen ihren Kindern höchstens in der Theorie vermitteln können.

Ich habe immer versucht mich an meinem/unserem roten Faden, wie ich das Leben mit Jesus immer nenne, festzuhalten. Und ich bin froh, das sich auch meine Kinder, als die klein waren, an diesen Faden fest hielten. Irgendwann begaben sie sich selbst auf die Suche. Sie setzten sich mit Glaubensfragen auseinander, in der Folge wir nun schon die zweite Taufe feien dürfen.

Viele liebe Menschen haben mich damals gedrückt, geherzt und beglückwünscht. Aber wisst ihr welche Menschen mir besonders in Erinnerung blieben? Die Senioren, als sie mich anstrahlten und meinten: „Ist das nicht ein Geschenk solche tollen Kinder zu haben?!“ Ja das ist es! Und diese Senioren wissen wohl am Besten und Längsten wie wertvoll das ist. Sie können auf viele Jahre zurück blicken, sie blicken auf ihren roten Faden. Sie wissen um den Ablösungsprozess ihrer eigenen Kinder. Und wenn sie dann schwärmen wie toll meine Kinder sind, dann vielleicht, weil sie es selbst so erfuhren oder vielleicht auch, weil es bei ihnen anders war. Ich weiß es nicht, ich weiß nur das es ein Geschenk ist. Jesus sagt:

„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“ (2.Kor.12,9)

Also krank und schwach war und bin ich oft. Und wie stark Jesus ist, da ist so ein Tauffest wohl ein „starker“ Beweis.

Findet Euren roten Faden, verfolgt ihn weiter, es lohnt sich. Und jetzt mach ich mich mal wieder hübsch fürs heutige Tauffest. Ich bin so gesegnet, so gespannt und freue mich sehr!

Bis dahin und einen gesegneten Sonntag euch, eure Sandra

Ich freue mich, wenn du meinen Blog teilst! Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Dann tobe dich auf den Buttons in meiner Sidebar aus :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.