Gottes Stimme hören

Gottes Stimme hören

Gottes Stimme hören

Im letzten Gottesdienst hatten wir eine Predigt zum Thema „Gottes Stimme hören“ gehabt…

…und wie man erkennen kann, was in unserem Leben aus Gottes Sicht dran ist. Ich fand das sehr interessant. Gleichzeitig stellte ich mir, und der Rednerin, am Ende des Vortrags die Frage, wie ich erkennen kann, was aus Gottes Sicht meine nächsten Schritte sein sollten, wenn es sich um viele gute Möglichkeiten handelt. Also, wenn sich ein Mensch sagt, das es Gottes Wille sei, das er fremd geht, weil in der Ehe alles schief läuft….äh…. ne. Das ist nicht Gottes Wille. Definitiv nicht. Wenn Gott das sagen würde, dann würde er ja konträr seiner Worte in der Bibel sprechen. Und Gott wieder spricht sich nicht. Ende aus. Wie aber entscheide ich mich, wenn ich mehrere Möglichkeiten habe, die im Einklang mit Gott und der Bibel stehen.

In den Ausführungen der Rednerin hieß es natürlich noch das es seinen Fähigkeiten entsprechen sollte und das man auch Menschen befragen sollte, die eine Beziehung zu Gott haben und mich recht gut kennen.

Ich selbst stelle mir oft die Frage, ob es zu mir in und mit meiner Familie passt. Das hat immer schon gut geholfen.

Manchmal fügen sich Dinge auch einfach. Ich interessiere mich derzeit für eine bestimmte Schulung und „zufällig“ werde ich immer wieder mit diesem Thema konfrontiert. Und diese Rednerin in der Gemeinde, die ist „zufällig“ eine der Damen die diese Schulungen abhält. Als ich morgens einigermaßen unausgeschlafen auf den Gemeindestuhl glitt, wusste ich davon nichts.

Gestern Abend dann wieder einer dieser „Zufälle“: Ich bin ja schon seit einiger Zeit jetzt „ernährungsinteressiert“ und seit ein paar Wochen erweitere ich meinen Blog. Ich möchte euch meine „Lebenswelt“ nahe bringen. Warum? Weil es alleine nicht so viel Spaß macht. Egal ob es putzen ist, kochen, Sport treiben, Glauben leben…. was auch immer, in Gemeinschaft ist es schöner. Also, gestern jedenfalls, zappe ich so durchs Programm und bleibe auf 3Sat bei der Sendung Scobel hängen. Erstens kenne ich die Sendung nicht und sie hat, wie ich später in der Mediathek sehe, viele interessante Themen, zweitens kam gestern der Beitrag „Bewusst essen“. Na so was!

Ich war begeistert! Zum einen, weil die Sendung gerade erst anfing zum anderen wegen der Inhalte. Für mich war es eine Zusammenfassung und Vertiefung meines bisherigen Wissens. Davon berichte ich bestimmt mal in einem anderen Post.

Ich finde es jedenfalls sehr spannend zu sehen, welchen Weg Gott mit mir geht und wie sich Dinge auch manchmal einfach fügen.

Und so liebe ich es meine Lebenswelt durch

  • Gespräche mit Jesus, vorzugsweise im Wald bei meiner Hunderunde,
  • Forschungen in der Bibel
  • Gespräche mit Menschen die mir und denen ich am Herzen liege
  • Integration meiner Belastbarkeit und Familiensituation
  • Gottes „zufällige“ Fügungen

und und und….. zu gestalten!

So und jetzt schauen mich zwei Hundeaugen leicht vorwurfsvoll an (geht das eigentlich?)! Na, ihr wisst schon, der Hund möchte raus, und tun was die Natur verlangt.

Hach, ich liebe meinen Blog 🙂

Eure Sandra

Ich freue mich, wenn du meinen Blog teilst! Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Dann tobe dich auf den Buttons in meiner Sidebar aus :-)!

7 thoughts on “Gottes Stimme hören

    • Danke schön, lieber Christian, da werde ich mal reinschauen. Ja ich bin überzeugt davon das das Thema wichtig ist, besonders hinsichtlich Entscheidungen im Leben. Seid ich vor ca 2 Jahren Jesus echt vieeeeeel mehr Raum in meinem Leben gab, bekam ich mehr und mehr Klarheit, was in meiner Lebenswelt wirklich wichtig ist zu tun. Jetzt habe ich eher die Herausforderung zu erkennen, was von all den „guten Sachen“ wirklich für mich dran ist. Also an Aktivitäten meine ich. In „mein vollen Leben“ schrieb ich ja schon darüber, wie voll und interessenreich mein Leben ist. Irgendwie kann ich da nicht sagen, ich muss die Spreu vom Weizen trennen, sondern eher den Weizen „sortieren“ ;-), lieben Gruß Sandra

  1. Ich finde Religion und Glaube sind sehr interessante Themen. Ich selbst betrachte das alles aber eher aus ferner Distanz. Ich muss sagen, ich glaube einfach nicht daran, dass es einen Gott gibt und dass dieser mit uns spricht.
    Ich kann verstehen, dass Menschen darin halt finden, aber an sich ist mir Religion vollkommen zuwider. Schon allein, weil man versucht damit anderen Menschen irgendwelche Grenzen zu setzen. „Trag ein Kopftuch“, „Du darfst nicht abtreiben“, …
    Ich mag meine Freiheiten und möchte mir keine imaginären Grenzen setzen lassen, die letzten Endes doch Menschen gemacht sind.
    Ein gewisses Maß an Spiritualität so wie du das hier beschreibst finde ich wiederum sehr schön.

    • Vielleicht ist das Buch ja was für dich: Jefferson Bethke Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe. Ich glaube das könnte dir gefallen. Ich liebes es auch, Jesus einfach natürlich kennen zu lernen. Alles andere ist Zwang und Gott würde es doch eh bemerken, wenn ich mich verrenke und so tue als ob. Danke für deine ehrlichen Worte, lieben Gruß Sandra

  2. Ein toller Beitrag mit Worten, die wirklich nur aus dem Herzen kommen kann. Selber glaube ich nicht an Gott. Finde aber jegliche Art von Religion sehr interessant. Ich kann durchaus verstehen, warum Menschen an etwas glauben und daran festhalten. Für viele ist es einfach der Halt. Dennoch finde ich einige sehr streng und bin froh, meine Freiheit zu haben.

    Alles liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.